0 Artikel

Du hast keine Artikel im Warenkorb.



Product was successfully added to your shopping cart.
Jun 09 ,2017

Gute & Schlechte Silikone

Stets werden neue Inhaltsstoffe für die Komposition moderner Kosmetik entdeckt. Ebenso regelmäßig geraten bedenkliche Zutaten ins Fadenkreuz der Kritik – oftmals zurecht. Dieses Schicksal ereilte die einst angepriesenen Silikone, die nun viele Kunden meiden. Dabei wird übersehen, dass sich die bemängelten Nachteile nur auf bestimmte Varianten der synthetischen Substanz beziehen. Das ist schade, da hochwertige Silikone Pflegeprodukte durchaus bereichern können.

Synthetisches Multitalent mit einem Pferdefuß bei der kosmetischen Nutzung

Silikone wurden Anfang des 20. Jahrhunderts erstmals von Chemikern beschrieben und rund vier Jahrzehnte später als industrielles Produkt etabliert. Jeder Handwerker schätzt die Erfindung, mit der sich flink diverse Aussparungen auffüllen oder Fenster abdichten lassen. So wird das Eindringen von Luft oder Wasser effektiv vermieden. An den auffüllenden Effekt knüpften Kosmetikunternehmen an, als sie Silikone vor einigen als Geheimwaffe für die gesunde Haartextur anpriesen. 

Die kurzfristigen Resultate sind bei derartigen Kosmetikartikeln noch immer überzeugend, da die Haare schon nach einer Wäsche mit dem Shampoo gleichmäßiger und glänzender erscheinen. Die Kehrseite bei herkömmlichen Varianten des Inhaltsstoffes ist, dass sie nicht wasserlöslich sind. So entsteht bei der regelmäßigen Anwendung ein hartnäckiger Kunststoffmantel, der die Haargesundheit nur vortäuscht. Gleichzeitig verhindert der Silikonfilm aber, dass wichtige Nährstoffe in die Haarfasern eindringen können und das Pflegedefizit weitet sich zunächst unbemerkt aus.

Die Strategie von NEWSHA: Silikone nicht verbannen, sondern sorgfältig auswählen

Die Nachteile sind demnach eklatant und die Experten haben begründet Alarm geschlagen. Allerdings geriet bei den vereinfachten Berichterstattungen aus dem Blick, dass es ausgesprochen viele Silikone mit unterschiedlichen Eigenschaften gibt. Varianten von einfacher Qualität, bei denen es nur um das lange Anhaften und sorgfältige Abdichten geht, sind für die Kosmetikherstellung eher ungeeignet. Dennoch halten einige Labels  an ihren kritikwürdigen Rezepturen fest, obwohl es Alternativen gibt.

Verteufelte Silikone – welche Unterschiede gibt es bei der Qualität?

Komplexer strukturierte Silikone, für die aufwändigere Herstellungsverfahren notwendig sind, füllen Unregelmäßigkeiten wie gewünscht auf, sind aber zugleich auswaschbar. So erledigen sich die negativen Begleiterscheinungen und die Vorteile stehen wiederum im Rampenlicht. Schäden in der Schuppenschicht des Haars werden vorübergehend ausgeglichen. Dadurch ergibt sich nicht nur eine geschmeidige und glanzvolle Textur. Lücken in der sogenannten Cuticula werden geschlossen, damit die inneren Haarfasern vor Umwelteinflüssen geschützt und nicht weiter beeinträchtigt werden. Hochwertige Silikone übernehmen beispielsweise in der Übergangsphase eine wichtige Funktion, wenn regenerierende Pflegesysteme sukzessive ihre aufbauende Wirkung entfalten. Schließlich kann kein seriöser Kosmetikhersteller davon ausgehen, dass sich die natürliche Haargesundheit über Nacht wiedereinstellt.

Professioneller Einsatz chemischer Substanzen

NEWSHA setzt also bewusst auf die Einbindung von hochwertigen und wasserlöslichen Silikonen, wenn es für das Pflegeziel und die Haargesundheit sinnvoll ist. Deshalb kannst du unsere Produkte ohne Bedenken anwenden und dich selbst von den Vorteilen der Rezepturen überzeugen. Generell verfolgen wir eine naturverbundene Philosophie und werden den Ansprüchen ambitionierter Friseure gerecht, in deren Salons schädliche Kosmetika gar keine Chance hätten. Punktuell hat die moderne Chemie jedoch die Nase vorn, wenn es beispielsweise um clevere Lösungen bei der Haarpflege oder um den schonenden Umgang mit raren pflanzlichen Ressourcen geht. In diesem Fall nutzt NEWSHA gerne den wissenschaftlichen Fortschritt für die Entwicklung effektiver Kosmetiklinien.

Read 5364 Times